Jakobskreuzkraut breitet sich aus

Autor: 

Administrator

Letzte Veränderungen: 

29.02.2012

Sicherlich kennen es schon einige Bürger, das giftige Jakobskreuzkraut, was sich

zunehmend mehr verbreitet. So auch in Fuldabrück. Die Inhaltsstoffe von

Kreuzkräutern, die sog. Pyrrolizidinalalkaloide führen nachweislich auch bei den

Menschen zu irreversiblen Schädigungen.

Jakobskreuzkraut wächst überwiegend auf mäßig nährstoffhaltigen Böden, auf wenig

gepflegten Dauerweiden, Stilllegungsflächen, Eisenbahndämmen, Weg- und

Straßenböschungen. Aber auch in privaten Hausgärten in Fuldabrück wurde die

Pflanze schon gesichtet.

Besonders gefährdet sind Pferdeweiden, weil das Biss- und Bewegungsverhalten der

Tiere zu lückigen Narben auf der Weide führt, die vom Jakobskreuzkraut schnell

besetzt werden.

 

Alles nähere über die Pflanze, Aussehen, Giftigkeit, Bekämpfung und vieles mehr

finden Sie im Internet unter  www.ak-kreuzkraut.de

 

Wer keinen Internetzugang hat, der kann sich gern im Rathaus durch die

ausliegende Broschüre informieren.   

Details und weitere Informationen entnehmen sie bitte dem Anhang dieses Artikels.

Dateianhang: